Wetter, Klima, Klimatabellen, Temperaturen & beste Reisezeiten weltweit

   Sie sind hier: Europa > Zypern > November

Zypern Wetter im November: Temperatur, Regen & Sonne

Im November schlägt das Wetter auf Zypern langsam aber sicher von Herbst in Richtung Winter um. Da das Wasser noch rund 22 Grad hat, gehen viele Einheimische immer noch im Meer schwimmen. Die Strände jetzt verglichen mit der sommerlichen Hochsaison menschenleer und laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Gerade für Nord- und Mitteleuropäer ist der November eine schöne Reisezeit. Zu Hause ist es oft windig, regnerisch und ungemütlich, und mit einem Urlaub in Zypern kann man den Spätsommer noch ein wenig verlängern. Denn dank seines mediterranen Klimas ist es im November in Zypern immer noch mild und sonnig. Jetzt ist eine perfekte Zeit zum Wandern, für Radtouren, Spazierengehen oder Golf spielen.

Ein Muss im November ist ein Besuch in den Troodos-Bergen. Die Blätter sind wunderschön bunt gefärbt und bieten einen tollen Kontrast zum strahlend blauen Himmel. Auch eine Tour durch Zyperns fantastische Weinbaugebiete bietet sich jetzt an - Verkostungen natürlich inklusive.

Die Sonne scheint acht Stunden am Tag und gegen Ende November beginnt es, vermehrt zu regnen und spürbar kälter zu werden. Mit sieben Regentagen ist der November der dritt-regenreichste Monat des Jahres nach Dezember und Januar.

Die Luftfeuchtigkeit ist mit 63% recht angenehm. Die Durchschnittstemperaturen erreichen 17 Grad. Im Landesinneren um die Hauptstadt Nikosia liegen die Höchsttemperaturen bei gut 23 Grad haben, an der Westküste um 22 Grad und an der Südost-Küste bei 23 bis 24 Grad. In der Bergen ist es spürbar kälter. Besucher sollten aber einige Schichten Kleidung mitnehmen, denn in den Bergen kann es um diese Zeit mit sechs Grad abends schon recht kühl werden.

An den Küsten zieht abends oft ein kühler Wind auf und macht es richtig ungemütlich. Die Windstärke erreicht im Durchschnitt zwölf Kilometer pro Stunde.

Ein Highlight im November ist die Zypern Rallye. Das dreitägige Rennen füllt die sonst menschenleeren Landstraßen wieder mit Besuchern.

 

Autor:
Diplom-Geograph Remo Nemitz