Wetter, Klima, Klimatabellen, Temperaturen & beste Reisezeiten weltweit
   Sie sind hier: Asien > Indonesien > Bali > Januar

Bali Wetter im Januar - Temperatur und Regen

Das Wetter auf Bali im Januar

Auf Bali gibt es eigentlich nur zwei Jahreszeiten, die Regenzeit und die Trockenzeit.

Der Januar ist sehr warm und nass. Er fällt mitten in die Regenzeit und so gibt es den ganzen Monat über hohe Niederschläge.

Der Januar ist der feuchteste Monat des Jahres und es kann tagsüber und nachts zu starken Regenschauern kommen. Gleichzeitig ist es recht warm, deshalb ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 90 mm, verteilt auf 16 Tage, also mehr als die Hälfte des Monats.

Die Durchschnittstemperatur auf Bali beträgt im Januar 26 °C, während die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 23 °C und die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 29 °C liegt. In den höheren Regionen um den Mount Batur sind die Temperaturen kühler und können nachts auf 15 °C fallen. Auch in der Bergregion in der Nähe der Vulkane wie Kintamani kann es recht frisch werden und die Temperaturen können in der Nacht auf 10-15 °C sinken.

Ubud ist ein wenig kühler als die Küstengebiete im Süden und erhält im Januar normalerweise mehr Regen.

Das erste Drittel des Monats ist geprägt von vielen Schauern, die von mäßig bis sehr intensiv reichen können. Dabei ist der Regen aber nicht so kalt, wie wir es in Europa gewohnt sind.

Ab Mitte Januar gibt es mehr sonnige Tage. Gegen Ende des Monats ist wieder mit zunehmenden Regenfällen zu rechnen, ähnlich wie in den ersten Tagen.

Der Himmel ist meist bewölkt, doch selbst an einem Regentag ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Sonne herauskommt, sobald der Regen aufhört. Allerdings beträgt die durchschnittliche tägliche Sonneneinstrahlung nur sechs Stunden.

Auch wenn es nur wenig Sonne und viel Regen gibt, ist die durchschnittliche Meerestemperatur im Januar die höchste aller Monate. Mit einer Durchschnittstemperatur von 29 °C ist das Meer sehr warm und hervorragend zum Baden geeignet.

Allerdings wird das Wasser durch den Wind rauer und die Strände sind manchmal verschmutzt.

Aufgrund des tropischen Klimas ist Bali grundsätzlich immer feucht. Im Januar ist es jedoch wegen der hohen Regenmenge die Luftfeuchtigkeit besonderes hoch. Die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit beträgt in diesem Monat 80 %, was besonders in Kombination mit Tagen, die sehr hohe Temperaturen erreichen, unangenehm sein kann. Während der Regenzeit auf Bali sind die Unterkünfte und Flüge allerdings preiswerter als in der Hochsaison. Nach dem 6. Januar sind die meisten Neujahresgäste abgereist und es wird sehr ruhig auf der Insel.

 

Autor:
Diplom-Geograph Remo Nemitz